Plakat von der Kommunalwahl 2016

Das etwas andere politische Bürger-Team für Mertonviertel, Sandelmühle, Römerstadt, Heddernheim, Nordweststadt und Niederursel geht beherzt in seinem jeweiligen Wohnumfeld auf die Menschen im Alltag zu und bekennt sich zur Kandidatur für den Ortsbeirat bzw. auch Stadtparlament.

Der persönliche Kontakt, das Gespräch steht bei uns im Fokus und wird unser politische Bemühen um Ihr Vertrauen einnehmen.

Diese Kommunalwahl 2021 hier für unseren Ortsbeirat 8 sehen wir unter neuen Vorzeichen, wie gehen wir gemeinsam im politischen Alltag in die Zukunft. Welche Lösungen sind für uns noch machbar und denkbar! Was können wir evtl. selber vor Ort leisten durch gemeinsames Wirken zum Wohle in unserem Wohnumfeld?

Was ist uns, den über 35.000 Einwohner wichtig hier vor Ort und wofür sollten sich die gewählten Kandidaten, ohne wenn und aber einsetzen?

Das gemeinsame Gespräch fand bisher immer vor der Wahl statt und dann blieb fast alles beim Alten. Aktiv sah auch schon so aus, als wandelnde Litfasssäule auf dem Markt

FREIE WÄHLER FRANKFURT verzichten in der gesamten Stadt auf Plakatierung zur Bundestagswahl. Im Wahlkreis 183 Frankfurt II ist Karlheinz Grabmann als wandelnde Litfasssäule unterwegs im Wahlkampf

oder bei einer Demo

2 KLIMA/UMWELT-FREUNDE beim FRIDAY-FOR-FUTURE AM 29. 11. FRANKFURT…Was leiste ich, was leistet die Politik? LOBBY „Gesunder Menschenverstand“ meldet sich zu Wort…

oder am Wahlstand im Nordwestzentrum

Aufbruch für Hessen: den Aufbruch müssen wir selbst machen!

oder als Plakat

Die Parteien werden auf diese Möglichkeit nicht verzichten, da Sie es für unabdingbar halten im sogenannten Wahlkampf.

Wir wollen keinen Wahlkampf führen. Wir haben kein Feindbild!

Es geht uns im wesentlichen um Sachpolitik, der sogenannten Kirchturmpolitik sich für die Interessen des eigenen 
Wahlkreise im Ortsbeirat 8 Frankfurt bzw. der Stadt Frankfurt einzusetzen. 

Der Alltag ist politisch, sich politisch zu engagieren ist eher nicht der Alltag.

Die Wahlbeteiligung in Frankfurt lag 2016 bei 38,9%.

Die Wahlbeteiligung zu erhöhen und die neuen Wähler für sich zu gewinnen, ist die eigentliche Herausforderung. Die Stammwähler ändern ihr Wahlverhalten kaum!

Jetzt gilt es mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Wir hören Ihnen gerne zu!

Lassen Sie uns künftig gemeinsam mitreden – mitgestalten – mitentscheiden für eine bessere Lebensqualität in unserem Wohnumfeld!