Würden alle Menschen auf der Welt konsumieren und wirtschaften wie die Deutschen, bräuchte man dafür die Ressourcen von drei Erden, sagen Umweltschützer. Weltweit wären es immerhin die von 1,75 Erden. Zum Erdüberlastungstag an diesem Montag fordern sie ein Umdenken.

Wälder abgeholzt, Flüsse verunreinigt, Arten dezimiert: Die Menschheit hat ihr Budget an natürlichen Ressourcen für dieses Jahr rechnerisch an diesem Montag aufgebraucht. Das Datum des sogenannten Erdüberlastungstages ist damit nach Berechnung der Denkfabrik Global Footprint Network so weit nach vorne im Kalender gerückt wie noch nie. Rein rechnerisch beanspruche die Weltbevölkerung die Ressourcen von 1,75 Erden.

„Wir konsumieren als gäbe es kein Morgen“

Vor 20 Jahren lag der Tag, ab dem die Menschen aus ökologischer Sicht über ihre Verhältnisse leben, noch im Oktober, im Vorjahr war es der 1. August. Vom Welterschöpfungstag an werden Ressourcen verbraucht, die nicht mehr im Lauf des Jahres nachwachsen.

Vor allem der Lebensstil in reichen Industrienationen belastet das Konto, ärmere Länder gleichen es noch ein wenig aus. „Wir konsumieren und wirtschaften als gäbe es kein Morgen“, mahnte die Umweltstiftung WWF.

Mehrere Umweltschutzorganisationen forderten, das Paradigma des Wirtschaftswachstums hinter sich zu lassen und mehr für den Umweltschutz zu tun.

BUND-Chef Hubert Weiger mahnte: „Brütende Hitzesommer, sterbende Wälder und Ausnahmezustände aufgrund von Unwettern werden mit der fortschreitenden Ausbeutung unseres Planeten zur neuen, katastrophalen Normalität.“

Welt lebt immer früher auf Pump

In die Berechnungen fließen zum Beispiel der Verbrauch von Holz, Ackerland und Fischgründen ein, außerdem der CO2-Ausstoß und der Flächenverbrauch – nicht aber endliche Ressourcen wie Erdöl. In Deutschland schlägt vor allem der hohe CO2-Ausstoß zu Buche, etwa durch Verkehr und Kohlekraftwerke. Danach folgt Ackerland.

Für Montag planten Umwelt- und Klimaschützer um 16:00 Uhr eine Demonstration in der Hamburger Innenstadt. „Seit 1970 lebt die Menschheit immer stärker auf Pump. Jedes Jahr werden die planetaren Grenzen früher überschritten, die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen hat dramatische Ausmaße angenommen“, heißt es in dem Demonstrationsaufruf von Fridays for Future, Greenpeace, BUND, BUNDjugend, Naturschutzjugend (NAJU) und dem Zentrum für Mission und Ökumene.

In Berlin wollte die BUNDjugend um 11:00 Uhr vor dem Bundestag eine Fotoaktion veranstalten. Motto: „Schluss mit dem Ressourcenwahn. Hände weg von unserer Erde!“ (jwo/dpa) © dpa

Und immer noch werden die Jugendlichen beschimpft, die an Freitagen demonstrieren. Macht endlich mit und ändert Euch, damit wir die Erde noch retten können.

Ich bin von Anfang an dabei. Ich versuche es selbst bei mir und verbessere mich täglich. Lieber kleine eigene Schritte als keine!