Wir Bürger*innen müssen verstehen, wir sind jetzt gefordert die Politik zu fordern hier ins Handeln zu kommen.

Im Landtagswahlkampf Hessen habe ich sehr viele Menschen gesprochen, die selbst von der Altersarmut betroffen sind.

Lust zum Wählen haben sie nicht mehr. Ihre Hoffnung ist getrübt, leider!

Hier Informationen aus einem anderen Blog  „Politik und Gesellschaft“  zur Altersarmut. Man muss auch andere Sichtweisen respektieren.

Berichte dieser Art werden sich sicherlich in den kommenden Jahren häufen, denn der kontinuierliche Anstieg der Altersarmut hat wenig mit individuellem Versagen zu tun, sondern ist das Ergebnis der politischen Weichenstellung der letzten 20 Jahre, die sämtliche etablierten Parteien außer der AFD und der Linken zu verantworten haben.
(wobei man sich über die AFD diesbezüglich keinerlei Illusionen machen sollte, das ist eine neoliberale Partei, die es ggf. nicht verhindert hätte)
Es sollte in diesem Zusammenhang vielleicht explizit an die unrühmliche Rolle der Grünen, die diese Entwicklung in 7 Jahren der Regierungsverantwortung mitgetragen haben und zur Zeit ein Hype erleben, erinnert werden.
Die anderen Parteien werden dagegen vom Wähler sicherlich auch wegen dieser Verfehlungen zurecht abgestraft.

Enormer Ausbau des Niedriglohnsektors (Deutschland ist diesbezüglich führend in Europa), systematische Zerlegung der gesetzlichen Rentenversicherung zugunsten von Banken und Versicherungen, explodierende Mieten und einiges mehr hinterlassen halt ihre Spuren.

Fast 7 Millionen Bürger können ihre Rechnungen nicht begleichen und in der Gruppe der über 70 Jährigen hat Armut und Überschuldung in den letzten 5 Jahren um satte 138% zugenommen!
Das sind erschreckende Zahlen und das schlimme ist, dass man keine nennenswerte Verbesserung dieser für ein so reiches Land beschämenden Lage erwarten kann.
Im Gegenteil, es ist eher eine Frage der Zeit, bis die Politik eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters auf den Weg bringen wird, wodurch das Problem logischerweise nur verschärft wird.
Angedeutet wurde dies schon mehrmals und gerade potenziell Betroffene sollten sich vielleicht sehr gut überlegen, wo sie ihr Kreuzchen nächstes Mal auf dem Wahlzettel machen.
Denn ein Friedrich Merz (in Koalition mit den Grünen und FDP?), der bekannterweise 132 Euro Hartz4 für ausreichend hält, wird kein Problem damit haben einen Dachdecker mit 69 noch aufs Dach zu schicken.
Das ist ziemlich sicher…

https://www.welt.de/wirtschaft/article183746552/Schuldnerbericht-Alarmierender-Trend-Altersarmut.html

Seit dieser Woche will die SPD weg von Hartz 4.

Ein System was gescheitert ist und was viel zu kompliziert ist, muss weg. Das die CDU/CSU nicht mitzieht bei der Erneuerung kennen wir schon!

 

Alle Politiker in Deutschland und alle Bürger*innen fordere ich auf,

sich mit dem „Bedingungslosen Grundeinkommen“

als ernsthafte Möglichkeit zu beschäftigen. 

 

Wir brauchen eine perfekte rasche Lösung!