Quelle Foto BUND

Hallo,

es ist eine furchtbare Nachricht: Die EU-Kommission hat dem Bayer-Konzern erlaubt, den amerikanischen Saatguthersteller Monsanto zu übernehmen. Stimmen auch die USA und weitere Länder zu, würde Bayer/Monsanto zum größten Agrarkonzern der Welt werden. Doch wir brauchen keine Agrar-Megafusionen.
Mit dem Monsanto-Konzern würde Bayer auch das Ackergift Glyphosat übernehmen.

Glyphosat tötet jede Pflanze, die nicht gentechnisch so verändert wurde, dass sie den Herbizideinsatz überlebt. Das Ackergift steht laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) außerdem unter Verdacht, beim Menschen krebserregend zu sein. Es trägt auch maßgeblich zum Artensterben in der Agrarlandschaft bei.

Wir müssen Kanzlerin Merkel jetzt zeigen, dass wir den Einsatz von Glyphosat in Deutschland nicht länger akzeptieren. Wir fordern: Ein nationales Verbot muss her. Gemeinsam gegen Glyphosat!

Ich habe bereits bei der Protest-Aktion des BUND mitgemacht.
Bitte fordere auch Du Bundeskanzlerin Merkel auf, für einen schnellen nationalen Ausstieg aus Glyphosat zu sorgen.
www.bund.net/gegen-glyphosat

Viele Grüße

Karlheinz Grabmann

Ein Skandal! Mit Zustimmung von Deutschland hat die EU das Ackergift Glyphosat für fünf weitere Jahre zugelassen. Den nationalen Ausstieg hat die GroKo in ihrem Koalitionsvertrag beschlossen. Sagt Kanzlerin Merkel jetzt,…
AKTION.BUND.NET