UMWELTLERNEN IN FRANKFURT AM MAIN E.V. Am 04. Februar fand ein Workshop vom Netzwerk „Nachhaltiges lernen in Frankfurt“ statt. Hier war ich zum ersten Mal dabei. Visionen für die Themen: Mobilität, Energie, Schule und Klimabildung, Soziales und Ernährung stand auf dem Programm. Konkrete Strategien und Maßnahmen für eine klimafreundliche, nachhaltige Entwicklung in Frankfurt sollten erarbeitet werden.

Zur Einstimmung gab es einen exzellenten Vortrag von 30 Minuten von der in Frankfurt geborenen Dr. Jenny Lay-Kumar (Albert-Ludwigs Universität Freiburg) „Lernen für die sozialökologische Transformation“https://www.dbu.de/stipendien_20013/276_db.html

Wir Menschen machen die Entwicklung auch beim Klima. Klima als gesellschaftliches Problem ansehen!

Schaffen wir uns ein positives Leitbild für Umwelt- und Klimaschutz.

Klimaschutz als Protest oder Gestaltungsraum. Klimaschutz in Aktion. Protest braucht eine Zielrichtung. Formulierung konkretes Ziel.

Ich sehe Engagement als Chance für Klima- und Umweltschutz. Nutzen wir dabei erfahrungsbasiertes Wissen und bestehende alternative Alltagspraktiken. Handlungsaufforderungen sind die Klima-Brücke für eine gedankliche Zukunft „Für ein gutes Leben für alle“.

Das Netzwerk ist sehr aktiv und hat sich Ziele gesetzt, die es auch umsetzen wird. Für 2019 mit Aktionen am gesperrten Mainufer oder auch in den Quartieren der Stadt. Ich habe den Hut auf für die Aktion „Laufbus in Heddernheim“. https://www.vcd.org/fileadmin/user_upload/Redaktion/Publikationsdatenbank/Mobilitaetsbildung/Faltblatt_VCD_Laufbus_2011.pdf

Hier das Beispiel für Frankfurt:

https://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2953&_ffmpar[_id_inhalt]=6290704

s

Die Schüler, Eltern, Lehrer entscheiden wie es am Besten sein soll! Ein wenig Organisation und schon kann es gelingen, um Elterntaxis zu vermeiden oder sogar Haltebuchten vor Schulen einzurichten.

Nächstes Treffen ist schon in einem Monat und da werden die weiteren Ziele der nächsten drei Jahre festgelegt. http://www.bne-frankfurt.de/

Mehr Wissen über unser Klima und die Umwelt  z.B. 9 planetarische Grenzenhttps://www.lehre-interdisziplinaer.tu-darmstadt.de/media/cisp_1/studienschwerpunkte/forum_nachhaltigkeit/gc_2016/1_Sitzung_PD_Dr_Gerten.pdf

oder ökologischer Fußabdruck https://www.bundjugend.de/oekologischer-fussabdruck/

oder Co² Fußabdruck http://www.uba.co2-rechner.de/de_DE

Übrigens interessierte Menschen aus Frankfurt sind hier herzlich Willkommen im Netzwerk.

Die Teilnehmer waren sich einig, es gibt viel mehr Menschen die sich mit dem Klima- und Umweltschutz beschäftigen als man landläufig glaubt. Vielleicht schaffen wir in Frankfurt mal alle auf die Strasse zum Protest gegen Klimawandel. Das gesperrte Mainufer in 2019 als Endziel eines Protestmarsches analog „Friday for future“ ist denkbar.