Auszüge aus dem Buch von Daniel Prinz „WENN DAS DIE DEUTSCHEN WÜSSTEN…“

…dann hätten wir morgen eine Revolution!

Hanf ist ein wahrer Tausendsassa! Damit meine ich keineswegs den Rauschhanf (Marihuana), sondern den Nutzhanf, der keine psychoaktiven Substanzen enthält und eine Vielzahl an Möglichkeiten für Mensch und Umwelt bietet, nicht zuletzt auch im medizinischen Bereich.

Doch Anbau und Nutzung von Hanf wurden Anfang des letzten Jahrhunderts in den USA und dann spätestens durch die UNO-Konvention 1961 weltweit verboten. Hinter diesem weltweiten Verbot steckten allen voran große und mächtige Industriezweige. Hier wären zum einen die Pharmaindustrie, welche bekanntlich mit Pflanzen aus der Natur kein Geld verdient, da sie diese nicht patentieren kann, und die somit keinerlei Interesse daran hat, dass Menschen leichten Zugang zu Naturmitteln haben, welche sich in der richtigen Dosierung bei der begleitenden Behandlung einiger Krankheitssymptome als effektiv erwiesen haben – im Falle von Cannabis z.B. als schmerzstillendes Mittel, wodurch man den Einsatz von chemischen „Keulen“ vermeiden kann.

Über mehr möchte ich hier nicht berichten, da ich schon viele Beiträge zu Hanf geschrieben habe… es wären nur Wiederholungen!

Doch Hanfs Stärken und vielfältige Einsatzmöglichkeiten liegen ganz woanders, wie wir gleich noch sehen werden…

Die Papier- und Textielindustrie freute sich nicht weniger über das weltweite Verbot. Hanf ist sehr anspruchslos und wächst wie Unkraut. Von der Aussaat bis zur Ernte vergehen nur etwas drei Monate, un der Ertrag ist, angesichts dieser kurzen Zeitspanne, um ein Vielfaches üppiger als durch das Abholzen von Bäumen. Durch das rapide Wachstum müsste man keine Wälder mehr abholzen, denn diese brauchen Jahrzehnte, bis sie wieder nachwachsen, wohingegen man Hanf sogar mehrmals pro Jahr ernten kann. Durch den Wegfall von umweltschädlichen Baum-Monokulturen würde die Holzindustrie zudem weniger Profit machen und ihre Vormachtstellung verlieren. Dabei könnte sie genauso gut auf Hanf umsteigen… Die Hanffasern sind wesentlich robuster und lassen sich genauso leicht zu Papier verarbeiten. Der Vorteil liegt klar auf der Hand! Das daraus hergestellte Hanfpapier ist um ein Vielfaches langlebiger. Die amerikanische Verfassung wurde auf Hanfpapier geschrieben, und selbst George Washington ließ damals Hanf anbauen. Zur Herstellung von Kleidung eignen sich Hanffasern ebenfalls besser als Baumwolle, aber auch hier wollen die großen Baumwollproduzenten (noch) nicht umsteigen.

Nutzhanf sowie Speisehanf haben keine berauschende Wirkung und dennoch wurden sie von den Industriemagnaten erfolgreich verdrängt, die ausschließlich an wiederkehrenden Konsumenten und stetig steigenden Umsätzen und weniger an der Langlebigkeit ihrer Produkte interessiert sind.

Denn wer in seinem Leben nur drei Hosen kauft (etwas überspitzt formuliert), an dem ist nicht viel zu verdienen, richtig?

Achtung ganz wichtig in der heutigen Zeit wo wir unter Plastik-Müll in der Welt leiden!!!!

Aus den Zellulosefasern von Hanf kann man auch Bio-Plastik herstellen, welches zu 100% kompostierbar ist. Erdölbasiertes Plastik könnte heut schon Geschichte sein.

Ein von Henry Ford 1941 gebautes Auto war im Stande, mit Bissprit (u.a. aus Hanf) zu fahren. Dann hätten wir vielleicht heute keinen Dieselskandal. Die Karosserie dieses „Plastikautos“ bestand aus Panelen, die aus einem Verbund von Hanf-, Sisal- und Weizenfasern hergestellt wurden und deren Schlagfestigkeit 10 mal stärker war als die von Stahlblech (ohne auch nur eine Beule zu bekommen!) und die vom Gewicht wesentlich leichter waren.

Hier ein paar der mannigfaltigen Vorteile und Einsatzmöglichkeiten von Hanf auf einen Blick:

Aus einem Hektar Hanf kann bis zu viermal mehr Papier gewonnen werden als aus einem Hektar Wald. Jede Tonne Hanfpapier lässt 12 Bäume weiterleben. Die Abholzung des Regenwald könnte somit sofort gestoppt werden.

Aus einem Hektar Hanf können 2,5 Tonnen Zellulose gewonnen werden. Ein durchschnittlicher Wald bringt hingegen nur eine halbe Tonne.

Hanf ist ziemlich anspruchslos. Er ist mottensicher, weniger anfällig für Schädlinge oder Bakterien und ist nicht auf Pestizide angewiesen, wie andere nachwachsende Rohstoffe. Hanf lässt sich in den meisten Klimaregionen dieser Welt anbauen.

Aus Hanffasern lassen sich Kleidung, Handtaschen, Socken und Schuhe sowie Seile, Teppiche usw. herstellen. Herkömmliches Plastik könnte durch Bio-Plastik ersetzt werden. 

Hanffasern sind ein hervorragender Dämmstoff und besonders hitzebeständig. Selbst bei 370 Grad gibt es keine Farbveränderungen.

Hanfbeton, bestehend aus Hanf, Kalkstein und Wasser, ist stärker als herkömmlicher Beton und gleichzeitig 6-7 Mal leichter. Er ist elastischer und resistenter gegen Erdbeben. Er kann die gesamte Baubranche weltweit (r)evolutionieren.

Aus Hanf lässt sich sogar Biosprit (auch wenn es bessere Methoden wie z.B. die Wasserstofftechnologie gibt).

Die Hanfsamen (Speisehanfsamen) sind eine wertvolle Quelle an Omega-3-Fettsäuren, genauso wie das Hanföl, welches u.a. die therapeutisch wertvolle Gamma-Linol-Säure enthält. Der Ölanteil in Hanfpflanze ist doppelt so hoch wie z.B. beim Raps.

Es gibt zahlreiche Einsatzmöglichkeiten in Pflege- und Kosmetikaartikel sowie im medizinischen Bereich.

Hanf ist somit universell einsetzbar wie keine andere Pflanze.

Die beste Nutzpflanze der Welt!

So was lehnen wir ab?

 

Übrigens, laut dem bekannten japanischen Alternativmediziner und „Wasserbotschafter“ Dr. Masaru Emoto hat die hohe Schwingung von Hanf das Potenzial, radioaktiv verseuchte Gebiete zu reinigen.

 

 

Wer jetzt noch

gegen die Legalisierung von Hanf ist,

der kann nur von der Lobby sein!

 

Diese und weitere Wahrheiten finden Sie in dem Buch von Daniel Prinz.

Auch sein neuestes Buch ist sehr empfehlenswert aus meiner Sicht…

Wenn das die Menschheit wüsste…

Wir stehen vor den größten Enthüllungen aller Zeiten!

Der Inhalt dieses Buches wird Sie aus den Schuhen hauen! Im Folgeband des Bestsellers ‚Wenn das die Deutschen wüssten…‘ hat Daniel Prinz im ersten Teil in aufwendiger Recherchearbeit brisante Hintergründe zu den beiden Weltkriegen aufgedeckt, die mit dem gefälschten Geschichtsbild der letzten 100 Jahre mit eisernem Besen gründlich aufräumen. So werden mitunter folgende Fragen erörtert: • Welchen Zweck verfolgte der Vertrag von Versailles tatsächlich? • Wer erklärte dem Deutschen Reich als Erstes den Krieg? • Welche Gefahr ging von Hitlers ‚Wirtschaftswunder‘ aus? • Haben Nationalsozialisten und Zionisten eng miteinander kooperiert? • Wollte Deutschland Polen und Russland als Erster angreifen oder war es umgekehrt? • Wer sind ‚Jene‘, die das Dritte Reich finanzierten und die Welt in zwei Weltkriege gestürzt haben? • Wo soll heute ein zweites ‚Israel‘ entstehen? In Teil II deckt Daniel Prinz auf schockierende Weise folgende heikle Hintergründe auf: • Bis 2025 geplante Reduzierung der Bevölkerung in Deutschland um zwei Drittel • Impfungen, Krebsgeschäft und Chemtrails als Teil der Transhumanismus-Agenda • Die wahren Ausmaße der globalen Überwachung und die Gefahr der Künstlichen Intelligenz (KI) • Zensur und Gedankenpolizei – das Comeback der STASI • Die wahren Absichten der Migrantenflutung Europas und warum man die Deutschen und nordischen Völker um jeden Preis abschaffen will • Wer ‚Eurabien‘ und die ‚Islamischen Staaten von Amerika‘ plant • Wer die ‚Neue Rechte‘ steuert und von wem Donald Trump beeinflusst wird • Deftige Enthüllungen zum weltweiten Pädophilie-Skandal Im dritten Teil werden hochbrisante und bisher unterdrückte Informationen zum Geheimen Weltraumprogramm geliefert. Daniel Prinz scheute keine Mühen, um an die neuesten Insiderinformationen von hochrangigen Whistleblowern heranzukommen und u.a. folgende Fragen zu beantworten: • Ist die Sonne in Wahrheit ein riesiges Sternentor? • Gibt es deutsche Basen in der Antarktis, in der Innererde und auf dem Mond? • Was sind die neuesten Erkenntnisse über die Vril-Gesellschaft und Maria Orsic? • Arbeiten Regierungen seit vielen Jahrzehnten mit Außerirdischen zusammen? • Sind Weltraumflotten von der Erde im All unterwegs und haben diese andere Planeten in und außerhalb unseres Sonnensystems bereits kolonisiert? • Welche Rolle hat der Vatikan bei dem Ganzen inne und was hat dieser als Nächstes vor? • Was ist das ‚Große Experiment‘ der Außerirdischen? …und noch vieles mehr! Die einzelnen Puzzleteile setzen sich dabei zu einem erstaunlichen Gesamtbild zusammen. Daniel Prinz belässt es aber nicht dabei, sondern zeigt uns Wege auf, wie wir diese ‚Matrix‘ durchbrechen und die ‚Neue Weltordnung‘ entscheidend vereiteln können. Dieses Buch hat enorme Sprengkraft und das darin vermittelte, hochspannende Wissen ist derart bahnbrechend, dass es der lang erwartete Befreiungsschlag für die Deutschen und die ganze Welt sein könnte!

 

Hanf ist die härteste Naturfaser der Welt!

Ganz viele Informationen: https://www.youtube.com/watch?v=vmestTZEPkQ

Wie gefährlich ist Hanf?