Fotokommentar: Bienen würden Karlheinz Grabmann wählen!

Warum sollte sich der Bürger*innen an etwas beteiligen was er gar nicht will. Die Mehrheit der Bürgervertreter aus dem Ortsbeirat 7 und Ortsbeirat 8 haben sich gegen die Josefstadt nach Mike Josef benannt entschieden.

Auch die Umlandgemeinden sind gegen diesen Bauwahnsinn. https://www.youtube.com/watch?v=Cj3wSd0ztYo

Die gesamte Entwicklung gegen dieses Bauvorhaben finden Sie bei mir im Blog und auch bei der Bürgerinitiative Heimatboden https://www.heimatboden-frankfurt.de/

Manche wollen Ihre Macht Ihr Ego einfach durchsetzen gegen den Widerstand und gegen alle sachlichen Argumente.

Die Planungsphase geht voraussichtlich noch zwei Jahre. Hier werden Planungsbüros, Berater und die Behörden der Stadt eingebunden. Mitarbeiter der Stadt sind mit einer Planung beschäftigt, die voraussichtlich nie umgesetzt werden. Die Kosten sind hoch durch viele Studien und wir Steuerzahler werden wieder zur Kasse gebeten. Dieses Geld könnte besser eingesetzt werden. Das ist für mich Steuerverschwendung und müsste strafbar sein.

Ich möchte jedem die eigene Entscheidung lassen und gebe dennoch die Informationen weiter. Jeder kann auch im Kommentarfeld seine Meinung abgeben.

Sieben Planungsteams sind aktuell beauftragt, Studien zu Stadt und Landschaft zu erstellen. Diese sollen zeigen, wie die neuen Quartiere im Untersuchungsgebiet aussehen und in die vorhandene Landschaft eingebunden werden können. Die Büros haben nun erste Konzepte erarbeitet. Eigentlich sollten die Ergebnisse im Mai offiziell vorgestellt werden und es sollte eine zweite Bürgerbeteiligungsrunde geben. Da aktuell eine solche Veranstaltung nicht möglich ist, wird diese Beteiligungsphase nun online stattfinden.

Hier können Sie alle Informationen dazu einsehen und die Vorschläge vom 12. Mai bis zum 3. Juni 2020 online kommentieren.http://www.ffm.de/nordwest

Ihre Meinung wird dann den Planungsteams für die weitere Bearbeitung mitgegeben und die Konzepte werden konkretisiert. Wir möchten Sie voraussichtlich im August wieder zum nächsten Zwischenstand beteiligen, bevor die Büros ihre finalen Studien im Herbst 2020 abgeben.

Ich war bisher bei allen Veranstaltungen anwesend auch bei der gemeinsamen Informationsveranstaltung für die Ortsberäte 7 und 8. Auf die ‚Fragen gab es nur wenige Antworten, denen man hätte glauben schenken können, ja der neue Stadtteil sollte gebaut werden. Auch die Veranstaltungen und Informationen der Bürgerinitiative Heimatboden oder dem Verein Brücke 71 habe ich aktiv erlebt.

Ich bin mir sicher, dass das geplante Neubaugebiet nicht gebaut wird. Mein Bauchgefühl war von Anfang an dagegen und heute sind die Argumente gegen diesen Bauswahnsinn mir einfach klar und verständlich. Ich gebe auch nicht auf!

Bei der Kommunalwahl 2021 wird dieses Bauvorhaben ein Wahlthema sein.

Meine heutige Forderung ist, ein sofortiger STOPP der Planungsarbeiten für den Stadtteil der Quartiere. Es droht eine großes Steuerverschwendung!