Verantwortliche Politiker lassen sich jetzt gerne auf Terminen bei Schulen, Kitas, Altenheime, Bauernhöfe sehen und besprechen die bekannten Probleme. Man tut so, als wären es NEUE. Alles ist besten bekannt, nur getan hat sich wenig oder nichts.

Frau Angela Merkel, Bundeskanzlerin macht hier genauso mit,  wie unser OB Peter Feldmann oder der im Moment sich  in Urlaub befindliche Minisiterpräsident Volker Bouffier.

Beispiel: Merkels neue Kuhalition. Kanzlerin trifft Kühe für 90 Minuten auf dem Bauernhof von Milchbäuerin Ursula Trede. Man will schauen wie die Milchbauern besser über die Runden kommen. Nötig seien Bedingungen, unter denen auch mittlere Milchviehbetriebe gut existieren können. Seit Jahren leiden Bauern unter niedrigen Milchpreisen. Die gesamte Landwirtschaft braucht bessere und vernünftige Unterstützung vor allem durch EU-Gesetze. Deshalb ist auch die Europa-Wahl 2019 sehr wichtig. Diese EU – Gesetze betreffen auch die Regionen.

„Asylzentren“ stehen derzeit im Mittelpunkt der Auseinandersetzung in Deutschland. Die Bundesländer  müssen ebenfalls zustimmen.

Hier wird wieder offentsichlich, dass das Machtspiel neu gestartet wird. Die Länderregierungen mit CDU und GRÜNEN müssen liefern.

Bisher haben die GRÜNEN gegen jede Vernunft eine Blockadepolitik eingenommen. Es geht um Verantwortung und ich bin gespannt, wie sich die einzelnen Bundesländer verhalten.

Sachpolitik wird angepriesen, wir Bürger spüren davon wenig!

Diese TOP 20 Themen scheinen uns wichtig, Ihnen auch?

Die Altersarmut verhindern.

Gleiche Bildungschancen für alle Kinder schaffen.

Die Kranken- und Pflegeversicherung verbessern.

Für bezahlbaren Wohnraum sorgen.

Die Kriminalität bekämpfen.

Den Terrorismus bekämpfen.

Den Umwelt- und Klimaschutz verbessern.

Mehr für Familie mit Kindern tun.

Die Arbeitslosigkeit bekämpfen.

Den Wohlstand gerechter verteilen.

Die Steuern und Abgaben senken.

Den Verbraucherschutz stärken.

Die Zuwanderung begrenzen.

Wirtschaftswachstum schaffen.

Die Handy- und Internetnetze flächendeckend ausbauen.

Die Staatsschulden verringern.

Die deutschen Interessen im Ausland stärker vertreten.

Das bedingungslose Grundeinkommen einführen.

Elektromobilität attrakttiver machen.

Mehr Geld für Verteidigung.

Alles Themen die schon lange bekannt sind und auf Lösungen endlich warten!

Mit dem alten Denkmustern kommen wir nicht weiter. Wir brauchen neue Politiker-Typen (vor allem keine Parteisoldaten auch nicht der jüngeren Generation). Eigentlich müssen wir uns neu erfinden.

Der letzte Punkt: mehr Geld für Verteidigung sehe ich überhaupt nicht mehr. Wenn wir Frieden wollen, dann müssen wir ihn ohne Waffen führen.

Mein Credo: Wasser statt Waffen, Hanf auf die Felder rettet die Wälder…

32% wünschen sich schon das ein bedingungsloses Grundeinkommen kommt. Seitens der Verantwortlichen gibt es noch keine Vorschläge und die Lobby blockt ab. Unsere Politik reagiert viel zu langsam und die Politikverdrossenheit wächst.

Unser gemeinsames politische Engagement in der Bevölkerung ist von Nöten, da die Berufspolitiker keine Sachkompetenz haben.

Das Volk sollte wieder mehr die Kontrolle bei der Politik wahren und nur Volksvertreter wählen, die sich das Vertrauen verdient haben.

Seit 4 Jahren versuche ich täglich mir das Vertrauen zu verdienen. Ich habe bewiesen, mir kann man Vertrauen.

Im Wahlkreis 35 Frankfurt II stelle ich mich dieser Herausforderung und hoffe auf einen historischen Wahlsieg für uns Bürger*innen.

Ihr Karlheinz Grabmann

100 Tage vor der Landtagswahl Hessen 2018