Wir brauchen keinen neuen Stadtteil. Weder an der A5 noch auf dem PFINGSTBERG.

Jetzt mit helfen, den Flächenverbrauch zu bekämpfen. Keine neuen Versiegelungen mehr zulassen!

Ihr alle entscheidet mit, ob er schon verloren ist.

Nachstehend die Informationen des größten deutschen Umwelt und Naturschutzverbandes „BUND“.

Die Rote Liste der Lebensraumtypen sieht hierzulande ähnlich verheerend aus wie die der bedrohten Arten. Rund zwei Drittel der 690 in Deutschland vorkommenden Lebensraumtypen werden als gefährdet eingestuft oder sind gar von der Vernichtung bedroht. Ein gewichtiger Faktor der Zerstörung: der immense Flächenverbrauch.

Die tägliche Inanspruchnahme neuer Flächen pro Kopf liegt in Deutschland nach den neuesten Zahlen von 2012 bei über 70 Hektar (siehe Infografik). Dadurch wird die Landschaft zunehmend zerschnitten und fragmentiert.

Mit der Zersiedelung wächst das Verkehrsaufkommen und die Infrastrukturkosten steigen. Unter dem Verlust von Naherholungsgebieten im Umkreis von Städten und Ballungsräumen leidet außerdem die Lebensqualität.Zudem verlieren Tiere und Pflanzen dringend benötigen Raum, in dem sie ungestört leben und sich fortpflanzen können.  

Diese Qualitätsverluste können, wenn überhaupt, nur mit erheblichem Aufwand wieder rückgängig gemacht werden. Gerade auch die indirekten Flächenbeanspruchungen von Verkehrswegen, wie Zerschneidungseffekte und Lärm, tragen zu erheblichen Umweltbelastungen bei.

Der BUND fordert Null-Versiegelung 

https://www.bund.net/lebensraeume/flaechenverbrauch/

Verkehrsinfrastruktur: Straßenbau erhöht den Verkehr, nicht die Mobilität!

Die Verkehrsinfrastruktur in Deutschland verfehlt sämtliche Umweltziele. Schadstoffe, Lärm und der Flächenverbrauch werden nicht gemindert. Und immer mehr Straßen erhöhen nicht die Mobilität, sondern nur den Verkehr. Der BUND fordert: Alternativen zu Straßen schaffen, intelligente Logistikkonzepte umsetzen und die Fragmentierung der Landschaft stoppen!

https://www.bund.net/mobilitaet/infrastruktur/

 

Zerschneidung der Landschaft gefährdet wilde Tiere

Siedlungen und unser dichtes Verkehrswegenetz zerschneiden und zerstückeln die Landschaft massiv. Monotone Agrarwüsten ersetzen einst naturbelassene Wälder und Wiesen. Die Folge: Wildtiere können nicht mehr wandern, sich ausbreiten und neue Lebensräume besiedeln.

https://www.bund.net/lebensraeume/zerschneidung/

Die nächste Wahl steht vor der Tür. 28.10.2018 Landtagswahl Hessen. Im Wahlkreis 35 Frankfurt II bin ich Direktkandidat.

Ich bin für einen Baustopp in Frankfurt. Keine neuen Versiegelungen mehr aus vorgenannten Gründen. In der Blogkategorie „Baustopp Neubaugebiete“ finden Sie meine Ansichten und auch von anderen Gegner. Vor allem der Bürgerinitiativen die sich für dieses Projekt zusammen geschlossen haben.

Über Ihre Unterstützung bei der Wahl mit Ihrer JA würde ich mich freuen! Danke.

 

Umweltbundesamt –

derzeitiger Flächenverbrauch ist unverantwortlich.

Die Zielvorgaben des Umweltbundesamtes werden in Frankfurt offensichtlich nicht wahrgenommen!

Um den Klimawandel abzumildern müsste der Flächenverbrauch aber bereits viel früher auf netto null reduziert werden! 

https://www.heimatboden-frankfurt.de/allgemein/umweltbundesamt-derzeitiger-flaechenverbrauch-ist-unverantwortlich/