Interfraktionelle Arbeitsgruppen können von Mitgliedern aller Fraktionen und Ausschüsse gebildet werden, um einen informellen Meinungsaustausch über besondere Themen zu führen und den Kontakt zwischen den Mitgliedern und der Zivilgesellschaft zu fördern.

Auf Einladung von Jens Uhlig, CDU Fraktionsvorsitzender
in der Oberurseler Stadtverordnetenversammlung fand eine erstmalige Pressekonferenz in Oberursel, Stadthalle statt. 20 Organisationen haben sich in einem ‚Bekennerschreiben gegen den geplanten neuen Stadtteil ausgesprochen. Bis zur Veranstaltung hofft man auf eine Verdoppelung, damit die Bevölkerung aktiviert wird.

Die Pressevertreter wurden aufgefordert mit größter Sachlichkeit zu berichten. Die vielen Sachargumente sprechen klar gegen eine weitere Versiegelung von Flächen.

Hier der Pressebericht der Frankfurter Neuen Presse https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurt-gegen-neuen-stadtteil-eine-menschenkette-geplant-12981158.html

Jeder Vertreter kam zu Wort und konnte seine Stellungnahme abgeben. Jetzt kann man nur hoffen, dass auch die Medienvertreter das Thema aufgreifen und in die Öffentlichkeit verstärkt einbringen und stetig darüber berichten. Es geht dabei nicht nur um Frankfurt sondern um die ganze Rhein-Main-Region. Die Vielfalt der Auswirkungen von weiteren Versiegelungen muss der Bevölkerung näher gebracht werden. Themen des Wachstum – für wen sollen wir wachsen – müssen auf den Prüfstand.

Veranstaltungshinweise: https://www.heimatboden-frankfurt.de

Weitere Unterstützer: https://schatzboden.org/veranstaltung/menschenkette-der-bi-heimatboden-frankfurt/ und https://www.buerger-fuer-boden.org/aktuelles-1/ und https://www.bundesbuendnis-bodenschutz.de/ und https://www.op-online.de/region/frankfurt/buergerinitiativen-landwirte-nachbarn–stadtviertel-frankfurt-regt-sich-widerstand-9559797.html undhttp://www.bund-main-taunus.de/ und und und…