Foto Heike Lyding

Alles gemeinsam mit dem Bürger

Bei meiner Entscheidung zum Direktkandidaten wusste ich, dass die Bürger die Zuschauerrolle verlassen wollen. Der Bürger will eine Veränderung, damit unser Leben lebenswert bleiben kann.  Deutschland bist Du!  Misch Dich ein, damit der Mensch im Mittelpunkt ist. Vernünftige gemeinsame Politik aktiv gestalten. So kann es nach der Wahl sein mit einer eigenen Kommunikationsplattform in  Frankfurt : http://freie-waehler.karlheinzgrabmann.de/buerger-verbindung-nach-der-wahl/

Entscheidungshilfen für die Bundestagswahl

Januar bis 23.09.2017 Poltische Ansichten im Internet darstellen und kommentieren war mein Anliegen. Wahlkampf Fischen im Netz !

http://freie-waehler.karlheinzgrabmann.de/ und https://www.facebook.com/Politikchallenge/ und https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/karl-heinz-grabmann

Persönliche Gespräche auf der Straße in den 20 Stadtteilen:  Bergen-Enkheim, Berkersheim, Bonames, Bornheim, Eckenheim, Fechenheim, Frankfurter Berg, Harheim, Kalbach, Nieder-Erlenbach, Nieder-Eschbach, Niederrad, Nordend, Oberrad, Ostend, Preungesheim, Riederwald, Sachsenhausen, Schwanheim, Seckbach.

Verzicht auf Plakatwerbung in der Stadt

Das gab es noch nie, dass ein Direktkandidat auf diese Art der Wahlwerbung verzichtet hat. Hier der Beitrag der Frankfurter Neuen Presse http://freie-waehler.karlheinzgrabmann.de/freie-waehler-frankfurt-verzichten-in-der-gesamten-stadt-auf-plakatierung-zur-bundestagswahl-im-wahlkreis-183-frankfurt-ii-ist-karlheinz-grabmann-als-wandelnde-liftfasssaeule-unterwegs-im-wahlkampf/

Mein Ziel

70.000 Erststimmen im Wahlkreis 183 Frankfurt II zu gewinnen. Ich sehe mich als anständige Alternative und glaube an die Chance mit den aktiven Bürgern im Rücken im Bundestag  was bewegen zu können. Wir brauchen eine Opposition die die Regierung kontrolliert und verbessert.

Diese Kompetenz traue ich den Bürgern im Wahlkreis 183 Frankfurt II zu. Der Bürger ist der Koch und ich der Kellner. Der Regierung serviere ich beste Frankfurter Bürgerküche im Bundestag. Die Bürger-Rezepte schmecken auch der kommenden Regierung.

Was sollten Sie tun! 

Diesmal die Erststimme Liste 9 für Karlheinz Grabmann.

Sprechen Sie mit JEDEM den Sie kennen und machen Sie Mundpropaganda vom feinsten. So ein Wahlergebnis wurde noch nie erreicht und wird Eindruck hinterlassen!

Was tun wir nach der Wahl: wir arbeiten an der konsequenten Umsetzung der dringlichsten Anliegen in Deutschland im JETZT.

Beispiele:  Innere Sicherheit

Konsequentere Umsetzung von geltendem Recht. Wir brauchen keine Rechtsreformen, wenn gleichzeitig die Executive tatenlos zusehen muss. Zunächst gilt es die Ausführungsorgane handlungsfähig zu machen und zu stabilisieren.

sozial gerechte Renten

Die Altersabsicherung muss aufgewertet werden. Menschen, die lebenslang Erwerbstätig waren dürfen nicht zum Sozialfall werden. Das Model Mini-Job muss neu überdacht werden.

Bezahlbarer Wohnraum 

Die Grundsicherung im Wohnungsbau muss wieder in die Verantwortung der öffentlichen Verwaltung. Gewinnorientierte Wohnungsbaupolitik kann nicht zum Wohle der Mieter sein.

Neubaugebiete in Frankfurt sollen das Wohnungsproblem lösen. Bei bisher 10 bis max. 30 % gefördertem Wohnungsbau ist das nicht möglich. Ich lehne aktuell den Stadtteil im Norden ab:  Solange in Frankfurt der ÖPNV nicht besser ausgebaut wird und überall die Verkehrsströme geklärt sind, solange dürfen wir keine zusätzlichen Baugebiete zustimmen. Im Stadtbereich gibt es noch viele freie Flächen nur da wollen die Bauhaie nicht bauen. Klimatisch gesehen geht es überhaupt nicht mehr. Eiche, Linde vertragen unser Klima nicht mehr und sie müssen in Frankfurt gegen andere Bäume ausgetauscht werden. Wenn der gute Boden weg ist, dann ist er weg. Unser Gemeinwohl nutzbare Flächen der Stadt geht an Investoren.

Ich sage, für welche Bürger  muss Frankfurt wachsen? Im Umland gibt es sehr viele freie Wohnungen. Aber alles hängt wieder am ÖPNV, zu teuer und viel zu unmodern und unflexibel.

Wachstum will die Stadtregierung, die Wirtschaft und deren Verbände.

Frankfurt ist an Fläche zu klein und daher gilt es die Lebensqualität der jetzigen Bürger zu sichern und zu fördern. Der Erhalt der letzten grünen Lungen der Pfingstberg und der Norden ist keine Bau-Option die die Bürger wollen.

Und und und…

Mein persönliches Anliegen: Stärkung des Ehrenamtes ( wir haben in Deutschland 31 Millionen!). Die tragende Säule in Deutschland!

„Einer für alle!“ ist das Motto des Ehrenamtes. Jetzt gilt: „Alle für Einen!“

Das Engagement sich für eine Gesellschaft zur Verfügung zu stellen muss honoriert werden.