Heute um 15.00 Uhr war ich zum ersten Mal dabei, wie alles offiziell wurde und das Wahlamt Frankfurt auch meine Direktkandidatur bestätigte.

Ich war überrascht, als einziger Kandidat mit seinen Wurzeln aus dieser Stadt zu sein. Ich liebe meine Heimatstadt Frankfurt und seine Menschen. Wir sind ein Tor zur Welt und wir können auch ein neues Vorbild für veränderte Politik in Deutschland sein. Als neuer Politiktyp vertrete ich die Interessen zu 100% der Bürger. Man kann es auch anders ausdrücken: der Bürger ist der Koch und ich bin der Kellner. Aus der Oppositionsarbeit serviere ich der Regierung sehr gute Frankfurter bürgerliche Gerichte. Sie werden so schmackhaft sein, dass die Regierung Sie im Entscheidungsprozess berücksichtigt.

Günter Murr als Kenner der politischen Frankfurter Szene berichtet ganz aktuell hier http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Diese-21-Kandidaten-kaempfen-um-zwei-Direktmandate;art675,2714543

Die 8 akzeptiere ich als meine  Glückszahl und jetzt sollten die Bürger im Wahlkreis 183 Frankfurt II die Wahl-Lawine für die Erststimme für Karlheinz Grabmann ins Rollen bringen. 70.000 sollen es werden. Begeisterung pur, starten Sie die Welle für eine lebendige Bürgerpolitik mit Frankfurter Eintracht (Ein-tracht   der Zustand, dass Menschen harmonisch zusammenleben.)

Ab Mitte August bin ich täglich „Uff de Gass“ in allen Stadtteilen unterwegs. Keine Angst an ihrer Türe klingele ich nicht. Ich will ihre Herzen im Sturm erobern und ich wünsche mir nach der Wahl eine tolle politische Gemeinsamkeit.