Das Engagement von Bürger*innen ist ein wesentlicher Bestandteil, dass unsere Gesellschaft vor allem vor Ort funktioniert. Ohne die sehr gute freiwilligen Arbeit wäre unser Staat aufgeschmissen. Die Vielfalt dieser Helfer ist riesig.

Mein Leben war ab dem Schulalter geprägt durch immer wieder neue freiwillige Arbeit und Übernahme von zusätzlicher Verantwortung. Der Antrieb kam von Innen und ich habe es aus Überzeugung gemacht. Mal kürzer – mal länger, je nachdem wie es notwendig war. Diese Erkenntnisse möchte ich nicht missen. Und noch heute lerne ich dazu.

Diese freiwillige Arbeit sollte aus meiner heutige Sicht honoriert werden und somit auch einen Wert bekommen und dadurch Anerkennung. Der finanzielle Anreiz ist bestimmt nicht der Grund eine freiwillige Arbeit zu leisten. Wer will, kann den Betrag ja auch für einen guten Zweck entsprechend Spenden.

Das WARUM liegt darin begründet, dass sich Organisationen oft die Taschen voll machen (Fördergelder vom Staat oder EU bekommen) und die eigentlicher Helfer gehen leer aus.

Da unser Alltag politisch ist, werbe ich auch dafür, dass man sich mehr für die politische Arbeit engagiert. Es ist nicht notwendig Parteimitglied zu sein, im kommunalen Bereich geht es auch ohne Partei. Bei Wahlkämpfen kann man als Parteiloser auf einer Liste sich aufstellen lassen und z.B. für den Ortsbeirat oder dem Stadtparlament kandidieren. Wer höhere Ziele hat evtl. im Land oder im Bundestag zu kandidieren um bei Gesetzgebungen mitzuwirken, der sollte sich einer Partei seiner Wahl anschliessen. Beides habe ich getan, um Politik besser zu verstehen und auch den Kontakt mit den Menschen „Uff de Gass“ zu erleben.

Gesunder Menschenverstand sollte gegeben sein. Wer im Ortsbeirat 8 selbst gerne neue politische eigene Erfahrungen machen möchte, dem stehe ich gerne zur Seite. Lassen Sie uns darüber sprechen!

Die meisten Freiwilligen leisten Ihre Tätigkeit unpolitisch. Hier ein kleine Initiative die 2019 entstand als Beispiel: „Heddernheim räumt auf“. Eine Idee wurde sofort praktisch umgesetzt und auf nebenan.de veröffentlicht. Es fanden sich sofort einige Helfer und jetzt ist es ein fester Bestandteil einmal im Monat geworden. Siehe auch der Veröffentlichung im Rhein.Main EXTRA TIPP Ausgabe Nr. 28 FN – Frankfurt Nord https://ep.extratipp.com/webreader-v3/index.html#/739844/4-5

Die nächste Initiative steht schon in den Startlöschern hier in Heddernheim und wird sicher auch mit größtem Erfolg loslegen. Ein neuer Verein: Heddernheimer Food Coop „Klaa Karott Food Coop“. Hier kann man als Vereinsmitglied Lebensmittel direkt vom Erzeuger einkaufen. Lassen Sie sich überraschen. Das Team sprich Vorstand verfügt über eine hohe Kompetenz und der Treffpunkt ist in Alt-Heddernheim sehr zentral gelegen. Mehr möchte ich nicht verraten und dies dem Verein selber überlassen.

Eine tolle Idee für gesundes Leben in Heddernheim! Mach mit…