Eine Lärmschutzwand an einer ICE-Trasse bei Dachau. Manche der Wände halten dem Druck durch die hohen Geschwindigkeiten der Züge nicht dauerhaft stand.  (Foto: Niels P. Jørgensen)

Schon nach 10 Jahren müssen zum Teil Lärmschutzwände für teueres Geld vom Steuerzahler erneuert werden.

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/laermschutzwaende-zu-viel-druck-1.3062470

Wenn Du von Frankfurt nach Berlin mit der Bahn fährst geht es wohl viel schneller als früher, nur die Sicht auf die Landschaft ist nicht mehr vorhanden, dank Larmschutzwand.  Bei Autobahnen sind lange Lärmschutzwände eine starke Belastung für den Autofahrer, da der Feinstaub direkt ins Auto geht, wenn Sie sich nicht schützen.

Info aus 2016

Frankfurt/Berlin. 

Die Bahn will leiser werden. Zur Reduzierung des Lärms entlang von hessischen Bahnstrecken will die Deutsche Bahn (DB) in den kommenden vier Jahren 31,7 Kilometer Schallschutzwände bauen. Wie die Bahn am Montag in Frankfurt mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 6,9 Kilometer solcher Wände errichtet, vor allem zwischen Mainz und Frankfurt. Rund 8,7 Millionen Euro Bundesmittel seien für den Schallschutz im Land ausgegeben worden.

Das Schienennetz in Hessen ist nach Angaben der Bahn insgesamt rund 2500 Kilometer lang. Täglich rollen rund 4200 Personenzüge und S-Bahnen der DB durch das Land.

Lärmschutz kostet ordentlich viel Geld: https://www.deutschebahn.com/pr-frankfurt-de/aktuell/presseinformationen/%C3%9Cber-18-Millionen-Euro-f%C3%BCr-L%C3%A4rmschutz-in-Hessen-investiert–2648740

Warum baut man nicht mehr unter der Erde?

Wohnen und Leben neben einer Lärmschutzwand, können Sie sich das als gut vorstellen?

Informationen vom Umweltbundesamt

Straßenverkehrslärm stört oder belästigt mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung. Eine generelle Regelung zum Schutz vor Straßenverkehrslärm gibt es in Deutschland nicht. Nur beim Neubau oder einer wesentlichen Änderung einer Straße sind zum Lärmschutz Immissionsgrenzwerte festgelegt.

Geräuschbelastung im Straßenverkehr

Der Straßenverkehr ist seit langem die dominierende Lärmquelle in Deutschland. Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung fühlt sich durch Straßenverkehrslärm gestört oder belästigt. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage mit etwa 2000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum „Umweltbewusstsein in Deutschland 2016“ (s. Publikationen i.d. rechten Spalte) hervor.

Mit der EU-Umgebungslärmrichtlinie wurde 2012 die Geräuschbelastung der Bevölkerung in Ballungsräumen und an Straßen mit einem Verkehrsaufkommen von mindestens drei Millionen Kraftfahrzeugen pro Jahr erfasst. Demnach sind 2,5 Millionen Menschen in Deutschland ganztags Pegeln von mehr als 65 dB(A) ausgesetzt. Nachts leiden 2,9 Millionen Menschen unter Pegeln von mehr als 55 dB(A).

Die Kartierung der EU-Umgebungslärmrichtlinie erfasst jedoch nicht alle Belastungen durch den Straßenverkehrslärm. Nach überschlägigen Berechnungen ist etwa die Hälfte der bundesdeutschen Bevölkerung durch Straßenverkehrslärm mit Mittelungspegeln von mindestens 55 dB(A) tags beziehungsweise 45 dB(A) nachts ausgesetzt. Circa 15 Prozent werden sogar mit Pegeln von mindestens 65 dB(A) tags beziehungsweise 55 dB(A) nachts belastet.

Gesundheitliche Folgen erhöhter Lärmbelastung

Lärm löst abhängig von der Tageszeit (Tag/Nacht) unterschiedliche Reaktionen aus. Im Allgemeinen sind bei Mittelungspegeln innerhalb von Wohnungen, die nachts unter 25 dB(A) und tags unter 35 dB(A) liegen, keine nennenswerten Beeinträchtigungen zu erwarten. Diese Bedingungen werden bei gekippten Fenstern noch erreicht, wenn die Außenpegel nachts unter 40 dB(A) und tags unter 50 dB(A) liegen. Tagsüber ist bei Mittelungspegeln über 55 dB(A) außerhalb des Hauses zunehmend mit Beeinträchtigungen des psychischen und sozialen Wohlbefindens zu rechnen. Um die Gesundheit zu schützen, sollte ein Mittelungspegel von 65 dB(A) am Tage und 55 dB(A) in der Nacht nicht überschritten werden.

https://www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/verkehrslaerm/strassenverkehrslaerm#textpart-1

Allgemeine Informationen zu Lärm macht krank:

Wirkung von Lärm

Die krankmachende Wirkung von Lärm ist nicht so einfach zu beurteilen wie bei einer Infektionskrankheit, bei der die Ursache gefunden und mit einem Erregerbefund nachweisbar ist. Die gesundheitsbeeinträchtigende Wirkung von Lärm ist – von den Hörschäden einmal abgesehen – meistens ein langer, schwer überschaubarer Prozess, der von zahlreichen anderen Faktoren mit beeinflusst werden kann.

Mehr zum Thema:

 https://www.gesundheit.de/medizin/gesundheit-und-umwelt/laerm-und-gesundheit/laerm-macht-krank

https://www.apotheken-umschau.de/Laerm

https://www.gesundheit.de/medizin/gesundheit-und-umwelt/laerm-und-gesundheit/laerm-macht-krank

Mein Leben ist durch Lärm stark beeinträchtigt und das finde ich sehr schade!

Die Lärmspirale geht immer weiter nach oben und das stört mich sehr.

Sie auch?

Mit mehr Rücksichtnahme kann man sicherlich einiges verändern!

Da wir immer mehr Müll produzieren ist der Lärm der Müllabfuhr enorm gestiegen und der Gestank ebenfalls.

Wenn LKWs  (auch städtische) rückwärts fahren hupt es ständig. Die Martinshörner von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften im Bereich von Kreuzungen haben Hochkonjunktur. Laubbläser, Heckenscheren sind Nervtöter und und und…

Entspannung und Meditation nur noch in geschlossenen vier Wänden möglich?

Sollen wir was tun oder ist soweit alles OK?