Bei unserer heutigen Auftaktveranstaltung in Groß Gerau konnte ich durch eine schöne Altstadt gehen und es waren keine Wahlplakate zu sehen.

Eine Wohltat für meine Augen. Als Direktkandidat im Wahlkreis 35 Frankfurt II habe ich im Moment meine Augen nur auf Plakate gerichtet und diese finde ich wirklich überall. Ob richtig oder falsch angebracht ist für mich in dieser Betrachtung nicht die Frage. Es geht um diesen Wahnsinn, der sehr viel Geld kostet und die Wirkung zweifelhaft ist. Die meisten sind auch noch Sondermüll. Auf weitere Argumente will ich nicht eingehen…

Besser kann man es nicht ausdrücken!

Das es anders geht, weiß man an vielen anderen Orten in Deutschland. Bad Homburg oder wie heute gesehen in Groß Gerau haben Plakatwände mit entsprechenden Bedingungen die Parteien gemeinsam vereinbart.

Wir haben viele Plakate-Werbeflächen die man für ein gemeinsames Votum der entsprechenden Wahl nutzen könnte. So wäre der Bürger*innen auf der Straße informiert, demnächst findet eine Wahl statt. Eine Studie in Berlin besagte, dass die Plakate nur noch Sinn machen, damit der letzte Bürger*innen weiß – jetzt ist eine Wahl.

Ich versuche eine lebendige Demokratie „UFF DE GASS“ zu leben und bin als wandelnde Liftfasssäule unterwegs.

Die Ortsbeiräte und das Stadtparlament sind gefordert und ich hoffe sie beenden den Plakat-Wahnsinn bald.

Ihr Karlheinz Grabmann

PS Wir hängen noch die Plakate selbst und diese sinnlose Zeit würde ich gerne mit guten Gesprächen nutzen!