Was wir dafür brauchen ist ein anderes Bewusstsein.

Bei mir ist das Vertrauen in unsere jetzigen Bundes/Landes/Stadtpolitik verloren gegangen. Leider! Daher suche ich nach Wegen und Lösungen für mehr Demokratie. Es gibt Sie! Wichtig ist, das Engagement der Bürger*innen sich bei künftigen Volksentscheiden auch entsprechend zu informieren.

Überall werden wir belogen und das finde ich nicht in Ordnung:

Übrigens: alles sollte auch bezahlbar bleiben sonst entsteht auch in Deutschland ein „Gelbwestenprotest“ wie in Frankreich.. Die von der Stadt Frankfurt am Main beherrschte MAINOVA erhöht den Strompreis pro Kwh ab 1.1.2020 auf 33 €Cent/kWh. Wie sagte die Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Atomausstieg: der kWh-Preis wird keinesfalls über 6 €Cent steigen. Wie man sich irren kann.

Vorwürfe gegen AWO Frankfurt 100 Jahre alt https://www.fr.de/frankfurt/vorwuerfe-gegen-betreffen-feldmann-zr-13232973.html

Was wird aus OB Peter Feldmann?

Mehr Einfluß durch den Bürger, mehr Demokratie. Es kann gelingen hier ein Beispiel: https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-621637.html?&pk_campaign=

Kommunalwahl 2021 steht vor der Tür. Den Wählern wird wieder viel versprochen werden. Wahlprogramme sind für mich Wunschvorstellung für die Tonne. Die Wirklichkeit nach der Wahl sieht ganz anders aus.

Packen wir doch lieber die Dinge an und schaffen den nötigen Druck, das was passiert. Beispiel Erst-Reuter-Schulen I und II im Ortsbeirat 8. Schulleitung, Eltern und engagierte Menschen aus dem Wohnbezirk erarbeiten ein Positionspapier Ist-Zustand und Soll-Zustand. Daraus werden Prio-Forderungen gestellt die zeitlich entsprechend umsetzbar sind.

Es stellt sich auch die Frage, können die beiden Schulformen Ernst-Reuter und Europaschule nicht auch von einander profitieren?

Nichts tun oder benachteiligen ist eine schlechte Lösung.

Es braucht Menschen die sich engagieren. Ein Parteibuch braucht man dafür nicht!