Altersarmut ist überall sichtbar geworden.

Die Hintergründe sind vielschichtig.

Ungerechtigkeit im Rentensystem ist für den Otto-Normal-Verbraucher nicht nachvollziehbar.

Das Rentensystem ist wie alle anderen System im sozialen Bereich viel zu kompliziert. Hier ein Beitrag vom 30.10.2020 der Frankfurter Rundschau https://www.fr.de/frankfurt/altersarmut-nimmt-deutlich-zu-90086175.html

Ein kleiner Auszug aus dem Beitrag und der letzte Satz spricht Bände über unser politisches Versagen auch bei diesem Thema „Altersarmut“

Auch das hessische Sozialministerium vermeldet für 2019 Zahlen, die höher liegen als noch im Jahr zuvor. Das Armutsrisiko für ältere Menschen ab 65 Jahren liege demnach bei 15,9 Prozent. Es liegt damit fast im deutschlandweiten Durchschnitt (15,7), aber eben höher als 2018. Damals lag die Quote für Hessen bei 14,9 Prozent.

Deutlicher wird es, wenn man die Zahlen auch hier nach Geschlechtern trennt. Frauen in Hessen ab 65 Jahren hatten 2019 ein Armutsrisiko von 17,8 Prozent (2018: 16,8). Bei Männer dieser Altersklasse lag es im vergangenen Jahr bei 13,7 Prozent (2018: 12,7).

Aus dem Sozialministerium heißt es dazu, dass „ältere Menschen heute in Hessen im Allgemeinen gut gestellt und versorgt sind“.

Kommen wir zur Thematisierung der Überschrift.

Warum muss ich trotz keiner zusätzlicher Einnahmen im Rentenalter eine Steuererklärung machen?

Die angeblichen Rentenerhöhungen als Ausgleich für gestiegene Lebenshaltungskosten gleichen die tatsächlichen Kosten im Alltag noch nie aus.

Tatsache ist, dass man mit einer Netto-Rente von 1.400 Euro im Monat eine jährliche Nachzahlung an den Staat von 300 Euro machen muss, ein Leben lang.

Ist das in Ordnung?

Die Doppelbesteuerung Arbeitsleben/Rentenleben steht seit Jahrzehnten auf dem Prüfstand. Wann entscheiden die Richter zu Gunsten der Rentner?

Die Ungerechtigkeit von Pensionen im Vergleich zu gezahlten Rentenbeiträgen ist eine weitere Ungerechtigkeit im Rentensystem.

Die EINEN zahlen und die ANDEREN kassieren. Und manche zahlen gar nichts ins Rentensystem ein! Infos ganz aktuell zur Grundrente ab 2021 https://www.verbraucherschutz.com/ratgeber/wie-hoch-ist-die-neue-grundrente-und-wer-bekommt-sie-fragen-und-antworten-zu-dem-thema-grundrente/

Meine Lösung für die ich schon seit vielen, vielen Jahren eintrete ist das „Bedingungslose Grundeinkommen“. Diese muss so schnell wie möglich her!

Wir können uns zwei komplizierte und ungerechte Systeme sparen: Finanzamt und Arbeitsagentur.

Um das zu Erreichen, brauchen wir neue Politiker und Parteien in Regierungsverantwortung!

Es ist so, sonst bleibt es so wie es ist, ungerecht und unsozial!

Da im Herbst 2021 die Bundestagswahl sein soll, wenn man sie nicht verschiebt, kann man bei der Kommunalwahl am 14.03.2021 schon ein Wählerzeichen des Unmutes auch über die Rentenproblematik setzen.

Ihre Stimme für die Liste im Ortsbeirat 8 Frankfurt ist 19 Stimmen wert und dafür werbe ich für die FREIE WÄHLER FRANKFURT als Spitzenkandidat.

Ich wünsche mir Ihre Unterstützung und ich werde mich für den BÜRGERWILLEN DURCHSETZEN stark machen!

Helfen Sie mit in unserem Wohnumfeld auch für die Rentner eine bessere Lebensqualität zu schaffen.