Wie sieht Christina von Dreien Schule und Bildung.

Die Schule erzieht keine Querdenker. Was ihr dort lernt, habt ihr als Grundbaustein dabei und das formt euer Weltbild. Man bildet Kinder und Jugendliche immer noch so aus, dass eine Meinung, die in einem Schulbuch steht, das auch noch veraltet ist, richtig sei. So ist es sehr schwierig, Veränderung zu erreichen. 
Die Erkenntnisse, die wir heute als wissenschaftliche Erkenntnisse haben, galten früher als unmöglich. Diese Erkenntnisse konnten sich nur entwickeln, weil jemand aus dem Denken, was in der Schule gelehrt wird, ausgebrochen ist. 
Es wird nicht gelehrt, wie Information, die geliefert wird, hinterfragt werden kann. 
Lehrer machen einen hervorragenden Job. Sie sind aber nicht allwissend. Es wird aber von ihnen erwartet, dass sie alles wissen.

https://www.youtube.com/watch?v=rSWkAm0T6tA

Stimmen die Informationen mit meinem Weltbild überein. Hinterfragen von Informationen muss selbstverständlich sein. Eine Einheitsmeinung kann es nicht sein!

Lernen ist nicht von Schule abhängig. Wenn wir sagen können, ich habe etwas gelernt, dieses Gefühl hatte ich in der Schule nicht.