Das Wochenende am 13/14.10.2018 hat eine Zeitwende in der Parteienpolitik eingeleitet.

Am Samstag gingen tausende demonstrieren für mehr Weltoffenheit. „Wir sind mehr“ in Frankfurt.

Am Sonntag wurde bei der Bayern-Wahl die Volksparteien für Ihr politisches Wirken abgestraft.

Die „STARKE MITTE“  die FREIE WÄHLER bekommen endlich durch die Medien die Aufmerksamkeit die sie schon lange verdient haben.

In Hessen ist es noch nicht der Fall. Wir wurden in Frankfurt nur einmal von der Frankfurter Neuen Presse mit einem größeren Interview genannt. Bei Podiumsdiskussion überhaupt nicht eingeladen. Da lobe ich mir den Hessischen Rundfunk, der zum ersten Mal einen fairen Kandidaten-Check durch geführt hat. https://www.hessenschau.de/politik/wahlen/landtagswahl-2018/kandidatencheck/index~_kandidat-08027.html?kandidat=08027

Wir FREIE WÄHLER  haben uns zum Ziel gesetzt diesmal in den Hessischen Landtag zu kommmen.

Als Direktkandidat im Wahlkreis 35 Frankfurt II will ich den Bürgerwillen durchsetzen und den Wahlkreis gewinnen.

Die letzten Tage habe ich auf der Strasse viel Zustimmung bekommen. auch bei unserer gestrigen offenen Vorstandssitzung konnten wir zwei neue Mitglieder begrüßen.

Die Forderungen bei den Menschen die auf die Straße gingen war:  Jeder muss zur Wahl gehen, um der AfD möglichst wenig Platz zu bieten. Mit der politischen Lage sind die Menschen nicht zufrieden, dem Dieselskandal, dem Pflegenotstand und den schrumpfenden Renten (Altersarmut) wäre Protestwahl die falsche Lösung. Der richtige Ansatz stattdessen sei, es selbst in die Hand zu nehmen, und in eine Partei einzutreten.

So habe ich es vor vier Jahren gemacht, wählen alleine reichte mir nicht mehr.

Ich bin gespannt, ob diese letzten Ereignisse nachhaltige Wirkung im politischen Wandel bekommen.

Ich stelle mich und ich weiß meine Mitstreiter ebenfalls dieser Herausforderung.

Sie als Bürger*innen haben es in der Hand.

Erststimme für Karlheinz Grabmann, Zweitstimme für FREIE WÄHLER weil wir Politik besser machen wollen!