Das geplante Neubaugebiet soll ein attraktives Wohngebiet werden. Wer bitte will denn gerne an der Autobahn wohnen? Auch die Verstrahlung durch die Strommasten trägt nicht zur Lebensqualität bei. Elektrosmog macht krank!

Heute will man vielleicht noch gerne in die Stadt Frankfurt. Bis das nach den Wünschen der Stadtregierung durch CDU,SPD und DIE GRÜNEN Vorhaben gelingen sollte, braucht es bestimmt noch 10 und mehr Jahre. Bis dahin braucht man es nicht mehr, denn es kommt ein Gegen-Trend.

 

Progressive Provinz: Die neue Heimat der Glokalisten

In den nächsten Jahren wird sich die Sehnsucht in Richtung Urbanität wieder umkehren – Dörfer, Kleinstädte und Regionen werden eine Renaissance erleben. Ein gekürzter Auszug aus dem Zukunftsreport 2018.

Von Matthias Horx Zukunftsinstitut Frankfurt

Ist der ländliche Raum dem Untergang geweiht? So scheint es. Unablässig erhöht sich die Leuchtkraft der Städte. Unwiderruflich wachsen die „Schwarmstädte“, in denen Kreativität und Komplexität ein abwechslungsreiches Leben bieten. Während der Megatrend Urbanisierung Menschen, Ideen und Arbeit in die Metropolen saugt, fallen gleichzeitig ganze Landstriche der Ödnis, Frustration und Verlassenheit anheim.

Aber ist wirklich alles so eindimensional und hoffnungslos?

Zum Basiswissen der Zukunftsforschung zählt auch die Erkenntnis, dass jeder Trend irgendwann einen Gegentrend erzeugt. In den nächsten Jahren wird sich deshalb die Sehnsucht in Richtung Urbanität wieder umkehren: Dörfer, Kleinstädte und Regionen können eine Renaissance erleben. In den Konzepten der Progressiven Provinz finden Beziehungsqualität und Weltoffenheit auf neue Weise zusammen – und erzeugen eine neue Vitalität des Lokalen.

Schon heute gibt es Regionen in Deutschland und Europa, die von ihrer Topografie her Provinz sind – sich aber mitten in einem vitalen Aufstieg befinden. Denn längst verläuft der Bruch zwischen den Gewinnern und den Verlierern der Urbanisierung zwischen den Regionen. Deshalb gibt es zwei Provinzen: In der einen verkriechen sich die Bewohner in Passivität und Opfermentalität, in der anderen herrscht ein Klima der Offenheit und des Wandels. Hier hat sich eine kulturelle Urbanisierung durchgesetzt, ohne die chaotisierenden Nachteile der Großstadt in Kauf zu nehmen. Sie reinnovieren sich selbst.

Der politische Wandel braucht die Einsicht, dass ein wertvoller Boden erhalten werden muss. Wenn Feld gegen Beton geopfert wird, ist der gute Boden für immer weg. Unser Klimawandel vor unserer Haustür soll sich weiter positiv für die Stadtbevölkerung entwickeln. Frischluftschneisen darüber kann man heute nicht mehr diskutieren, sie bleiben für immer so wie sie sind.

Die Natur hat die Kraft sich zu regenerieren und das ist auch notwendig in diesem Gebiet. Das Naturerholungsgebiet braucht Ruhe und keinen Stress durch Bagger.  Wir wollen der Tierwelt, der Pflanzenwelt, den Bäumen gerecht werden.

Warum gehen Linden und Eichen in Frankfurt ein und werden durch andere Bäume ersetzt?

Wasser = Lebensquelle = Lebensenergie ist hier auch vorhanden  „Praunheimer Brunnen“

Und unsere Bienen wollen wir schützen. Sie sind unsere Lebensretter. Ohne Bienen kein Pflanzenleben.

Darüber reden ist gut. Schützen wir dieses Gebiet und daher sind auch Handlungen notwendig.

2018 Landtagswahl Hessen. Im  Wahlkreis 35 Frankfurt II können Sie für den Erhalt dieses Gebietes wählen.

JA,,für Karlheinz Grabmann und FREIE WÄHLER FRANKFURT Sie sind für den Erhalt so wie es ist.